Microsoft Distributed Transaction Coordinator (MSDTC)

Eintrag zuletzt aktualisiert am: 12.02.2011

 Fachbücher zum Thema Microsoft Distributed Transaction Coordinator (MSDTC)

 siehe https://www2.opengroup.org/ogsys/jsp/publications/PublicationDetails.jsp?publicationid=11415

Der MSDTC ist ein verteilter Transaktionsmonitor, der seit NT 4.0 Option Pack in Windows als Systemdienst integriert ist. MSDTC erlaubt die Koordination verschiedenen Ressource Manager (RM) gemäß dem Distributed Transaction Processing Reference Model (Open Group Standard G504).

Mit MSDTC sind verteilte Transaktionen über beliebige transaktionsfähige Ressourcen möglich.
Transaktionsfähige Ressourcen besitzen einen Ressourcemanager, der entweder den XA-Standard der The Open Group for distributed transaction processing (DTP) oder das Microsoft-proprietäre Protokoll "OLE Transactions" unterstützen. Moderne Datenbankmanagementsysteme wie Oracle und Microsoft SQL Server bieten einen solchen Ressourcemanager, aber auch das Windows-Betriebssystem (ab Version 6.0) bietet einen Transak-tionsmanager für das NTFS-Dateisystem und die Registrierungsdatenbank.

Die Leistung des MSDTC besteht darin, die Ressourcemanager zu koordinieren und damit eine Gesamttransaktion über verschiedene Ressourcen zu ermöglichen. So ist eine gemeinsame Transaktion über unterschiedliche Datenbanken möglich, aner auch eine gemeinsame Transaktion zwischen Datenbanken, Dateisystem und Registry.

Die Verwaltung der Transaktion obliegt dem Microsoft Distributed Transaction Coordinator (MSDTC), einem Systemdienst von Windows, der gestartet sein muss.

Der MSDTC kann in .NET über die .NET Enterprise Services oder die Bibliothek System.Transactions verwendet werden.