ASP.NET Webforms 4.0 (ASP.NET 4.0)

Eintrag zuletzt aktualisiert am: 07.07.2012

 Fachbücher zum Thema ASP.NET Webforms 4.0 (ASP.NET 4.0)

 siehe http://www.codeplex.com/aspnet

Die Neuerungen in ASP.NET 4.0 umfassen nur zwei neue Steuerelemente, aber viele gute Verbesserung an den bestehenden Steuerelementen und der Grundinfrastruktur.
  • Steuerelement Chart (bisher ein kostenfreies Add-on) ist enthalten.
  • Ein neues QueryExtender-Steuerelement zum Filtern in LinqDataSource und EntityDataSource.
  • Starke Verkleinerung der web.config-Dateien
  • Autostart Web Applications ("Preload"): Code der schon beim Starten des Webservers und nicht erst beim ersten Aufruf durch einen Benutzer gestartet wurd
  • Permanente Seitenumleitungen
  • Komprimierung des Sitzungszustands
  • Festlegung der erlaubten URLs
  • Einzelne Leistungsindikatoren für Webanwendungen in einem IIS Anwendungspool
  • Vereinfachtes Routing (URL Rewriting)
  • Neue Ausdruckssyntax für HTML-Zeichencodierung (HTML Encoded Code Expressions)
  • Festlegen der Metatags in Seitendirektive
  • Steuerung der Client-IDs
  • Bessere Steuerung des Seitenzustands (ViewState)
  • Persistente Auswahl in Listensteuerelementen GridView und ListView
  • Vereinfachungen beim ListView-Steuerelement durch möglichen Verzicht auf Layout Template.
  • Mehr Flexibilität bei Wizard und CreateUserWizard
  • Verbesserungen beim Rendering (Verzicht auf Inline Styles, <table>-Tags, CSS-Klasse für deaktivierte Steuerelemente, etc.)
  • Die neue abstrakte Basisklasse OutputCacheProvider erlaubt den Austausch des Seitenzwischen-speichermechanismus in ASP.NET
  • Die neue abstrakte Basisklasse HttpCapabilitiesProvider erlaubt die Festlegung von browser-spezifischen Eigenarten. Diese Klasse erbt interessanterweise nicht von ProviderBase. Eine Ablei-tung des HttpCapabilitiesProvider ist eine Alternative zu den .browser-Dateien, die es seit ASP.NET 2.0 gibt.
  • Die Klasse HttpEncoder kapselt die Codierung von Seitenzeichen in URL und HTML. HttpEnco-der wird verwendet von den Klassen HttpUtility, HttpServerUtility und HttpResponse-Header. Durch eine Ableitung dieser Klasse, die man in der web.config-Datei unter <httpRuntime encoderType="EigeneEncoderKlasse" /> einträgt, kann man den Mechanismus austauschen.
  • Seit ASP.NET 1.1 gibt es eine Überprüfung der HTTP-Anfragen gegen Cross-Site-Scripting-Angriffe (XSS). Auch hier enthält die neue Klasse RequestValidator die Standardimplementierung. Eine ab-geleitete Klasse kann man in <httpRuntime requestValidationTy-pe="EigeneValidierungsKlasse" /> eintragen.